Menu

James Noël

Die größte der Raubkatzen. Ausgewählte Gedichte/Le plus grand des félins. Poèmes choisis

James Noël betreibt lexikalisches Kungfu, Kampfpoesie (…), sein Wort wird (...) zum Rapier, das in das traurige Fleisch der Schatten schneidet. Julien Delmaire, Médiapart.fr

Inhalt

Dieser Band mit ausgewählten Texten des haitianischen Dichters James Noël (* 1978) birgt Hymnen auf die Schönheit, erstaunliche – schwankende, fröstelnde, parodische – Notizen eines Flaneurs der nomadischen Globalisierung. Dazu kommen intime Diatriben sowie prophetische Wortgefechte gegen Mauern und andere Skandale der Unfreiheit. Die für die erste deutschsprachige Veröffentlichung Noëls zusammengestellten Gedichte und Prosapoem-Fragmente haben viele Gesichter. Es ist darin die Rede vom Großen Bären, der im »irren Firmament« über der Stadt haust, vom »Hintern Gottes«, an dem sich aus Müll erbaute Wolkenkratzer versuchen, vom »Zeugenauge des Zyklons« und anderen katastrophalen Ansichten. Und nicht zuletzt blitzt aus diesem Gedichtband das Antlitz des Löwen hervor.

Autorenportrait

James Noël, geboren 1978 in Hinche, Haiti gehört zu den bedeutendsten Gegenwartslyrikern Haitis. Sein Gedicht „Bon nouvél“  (Die gute Nachricht), vertont von Wooly Saint-Louis Jean, machte ihn schlagartig berühmt. James Noël, der nach eigener Aussage schreibt, um „seinen Körper von Wortlast zu befreien, um leicht wie Papier zu werden“, ist Autor von über zehn Büchern in kreolischer und französischer Sprache, darunter die Gedichtbände Poèmes à double tranchant (2005), Le sang visible du vitrier (2009) und Le pyromane adolescent (2013) sowie der Roman Belle Merveille (2017). Im Januar 2018 wandte er sich in einem vielbeachteten offenen Brief an Donald Trump, nachdem dieser unter anderem Haiti als „Dreckloch“ bezeichnet hatte.

James Noël war Stipendiat der Villa Medici in Rom, wo sein Prosagedicht „La migration des murs“ entstand, und wurde unter anderem mit dem Prix de Poésie des Ecrivains Français d’Amérique ausgezeichnet

Leseprobe

DIE GUTE NACHRICHT

 

beim Anblick deiner marschierenden Füße
bekomme ich Lust, die Straße zu betreten
die nachzuspielen, die das Lachen lieben
und Liebe barfuß leben

 

deine Füße sind die gute Nachricht
die sicheren Schrittes laufen muss
deine Füße sind zwei Wunder
dazu da, die Männer zu betören

 

Schatz, schäm dich nicht
wenn meine Liebe sich an deine Füße klebt
die Liebe ist eine Fledermaus
sie schläft kopfüber ein

 

deine Füße sind die gute Nachricht
die die Welt umrunden muss
leide, Schöne, dass ich dich liebe
wo andere dich überhaupt nicht sehen

 

ich kann dir meine beiden Hände schenken
zwei Stück Seife reichen
lass mich deine Füße einseifen
bis die Nacht den Tag zum Schäumen bringt

Unsere Bücher

Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch
Mehr zum Buch